Nils Kohler ist ein viel gefragter Solist, Ensemble- und Orchestermusiker. Eine rege Konzerttätigkeit führt ihn zu renommierten Festivals wie z.B. zum Lucerne Festival, Warschauer Herbst, Davos Festival »young artists in concert«, IMPULS Festival Graz, Eclat Festival, SPOR Festival Aarhus, den Donaueschinger Musiktagen und zum Festival Acht Brücken - Musik für Köln.


Von 2011 bis 2013 absolvierte er die Orchesterakademie der Philharmonia Zürich (Orchester der Oper Zürich). Engagements führten ihn u.a. zur Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Gstaad Festival Orchestra und als Soloklarinettisten zum Royal Philharmonic Orchestra London, Royal Scottish National Orchestra und Berner Sinfonieorchester.


Sein Interesse gilt insbesondere auch der Neuen Musik. Seit 2009 ist Nils Kohler Mitglied des Ensemble Garage in Köln, welches sich der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts widmet, sowie spartenübergreifende Konzertkonzepte zur Aufführung bringt.

Seine Arbeit führte ihn mit Komponisten wie Beat Furrer, Pierre Boulez, Isabel Mundry, Jennifer Walshe, Simon Steen-Andersen und Balz Trümpy, dessen Werk »Antico Inverno« für Sopran und Klarinette er zur Uraufführung brachte, zusammen. Zudem spielte er als einer der fünf Solisten die Schweizer Erstaufführung von Magnus Lindbergs »KRAFT«.


Er ist zweifacher Preisträger der Kiefer Hablitzel Stiftung, Preisträger der Friedl Wald Stiftung, der Schenk Stiftung, Gewinner des Förderpreises der Basler Orchestergesellschaft sowie Stipendiat der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen.


Als Solist war er unter anderem mit den Düsseldorfer Symphonikern, dem Sinfonieorchester Basel und der Sinfonietta Basel zu hören.

Konzert- und Cd-Aufnahmen in Zusammenarbeit mit dem Westdeutschen Rundfunk (WDR), dem Deutschlandfunk und Radio DRS runden seine bisherige Tätigkeit als Musiker ab.


Seit 2007 organisiert er zusammen mit der Barockgeigerin Sabine Stoffer das Sommerfestival Kapellenkonzerte Biglen in der Nähe von Bern.


2015 war er als »artiste in résidence« des Kantons Bern ein halbes Jahr in der Cité des Arts in Paris zu Gast.


Seine Ausbildung erhielt er an der Hochschule der Künste Bern bei Ernesto Molinari, in Köln bei Prof. Ralph Manno und schließlich bei Prof. François Benda in Basel, wo er das Solistendiplom »mit Auszeichnung« erlangte. Eine intensive Zusammenarbeit verband ihn zuletzt mit dem Sänger und Alexandertechnik-Lehrer Malcolm King.



Bitten drucken Sie diese Biographie unverändert ab. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache gestattet.

06/2017

Home    Vita    Termine    Fotos    Kritiken    Repertoire    Festival    Links    Kontakt